ANZEIGE

Toyota RAV4 Gebrauchtwagen

Gebrauchte Toyota RAV4 auf automobile.at

Aktuell werden 21 Toyota RAV4 Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 2.699,- bis 45.490,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 3 Toyota RAV4 Neuwagen-Angebote ab 36.990,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2002 bis Juli 2019. Die größte Auswahl an gebrauchten Toyota RAV4 gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2014.

Der Kilometer-Stand der Toyota RAV4 Gebrauchtwagen variiert von 1 bis 295.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 13.821 km pro Jahr.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 116 PS und geht bis maximal 178 PS. Auf klassische Diesel-Motoren entfallen 76 Prozent, auf klassische Benzin-Motoren 5 Prozent. "Alternativ" werden 19 Prozent angetrieben.

Mit Automatik-Getriebe sind 48 Prozent der Toyota RAV4 ausgestattet, mit Allrad-Antrieb 57 Prozent.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Toyota RAV4 beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Toyota RAV4 Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

03/2002
189.000 km
85 kW (116 PS)
€ 4.900
3352 St.Peter/Au
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel
Silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4

Toyota RAV4

05/2011
82.690 km
110 kW (150 PS)
€ 12.490
1210 Wien
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
Grau
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D-4D 150 DPF 4WD Executive Aut.

Toyota RAV4 2,2 D-4D 150 DPF 4WD Executive Aut.

10/2009
69.121 km
110 kW (150 PS)
€ 13.490
4600 Wels
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
silbermet.
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,5 Hybrid Style 2WD Aut.

Toyota RAV4 2,5 Hybrid Style 2WD Aut.

07/2019
1 km
131 kW (178 PS)
€ 39.490
7123 Mönchhof
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Sonstiges | Automatik
Silber/Schwarz Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,5 Hybrid VIP AWD

Toyota RAV4 2,5 Hybrid VIP AWD

07/2019
1 km
114 kW (155 PS)
€ 45.490
7123 Mönchhof
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Sonstiges | Automatik | Allrad
Anthrazit Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D-4D 150 D-CAT

Toyota RAV4 2,2 D-4D 150 D-CAT

09/2009
189.500 km
110 kW (150 PS)
€ 9.250
3264 Gresten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
Bottle Green
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D-4D Elegance 4WD Aut.

Toyota RAV4 2,2 D-4D Elegance 4WD Aut.

12/2014
147.192 km
110 kW (150 PS)
€ 19.690
8200 Gleisdorf
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

07/2002
213.000 km
85 kW (116 PS)
€ 2.699
3363 Neufurth/Amstetten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel
Silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV 4 2,2 D-4D 135 4WD

Toyota RAV 4 2,2 D-4D 135 4WD

01/2007
295.000 km
100 kW (136 PS)
€ 3.499
3363 Neufurth/Amstetten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel
Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D4D Elegance Automatik ALLRAD

Toyota RAV4 2,2 D4D Elegance Automatik ALLRAD

07/2014
59.980 km
110 kW (150 PS)
€ 20.990
8071 Hausmannstätten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
grau met
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

02/2002
236.200 km
85 kW (116 PS)
€ 2.999
3363 Neufurth/Amstetten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel
Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,5 Hybrid Active 4WD Aut.

Toyota RAV4 2,5 Hybrid Active 4WD Aut.

08/2018
180 km
114 kW (155 PS)
€ 34.790
7123 Mönchhof
Händlerangebot
Geländewagen | Vorführwagen
Sonstiges | Automatik | Allrad
Pearlrotmetallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

10/2005
231.200 km
85 kW (116 PS)
€ 3.999
3363 Neufurth/Amstetten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel
Silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

Toyota RAV 4 2,0 D-4D 4WD

04/2002
176.500 km
85 kW (116 PS)
€ 2.990
3363 Neufurth/Amstetten
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel
Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2.5 4WD HSD LOUNGE

Toyota RAV4 2.5 4WD HSD LOUNGE

02/2018
29.761 km
114 kW (155 PS)
€ 29.990
7123 Mönchhof
Händlerangebot
Sonstige | Vorführwagen
Sonstiges | Halbautomatik
Weiss
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,0 Valvematic Elegance 4WD Aut.

Toyota RAV4 2,0 Valvematic Elegance 4WD Aut.

03/2014
76.160 km
111 kW (151 PS)
€ 19.880
1200 Wien
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik | Allrad
braun
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D-4D 150 D-CAT 4WD Elegance Aut.

Toyota RAV4 2,2 D-4D 150 D-CAT 4WD Elegance Aut.

04/2011
122.203 km
110 kW (150 PS)
€ 15.900
4134 Putzleinsdorf / Oberösterreich
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D-4D 135 DPF 4WD Elegance*SOFORTKREDIT AUCH OHNE AN

Toyota RAV4 2,2 D-4D 135 DPF 4WD Elegance*SOFORTKREDIT AUCH OHNE AN

01/2007
145.000 km
100 kW (136 PS)
€ 7.990
1210 Wien
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe | Allrad
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota RAV4 2,2 D-4D 135 4WD Elegance

Toyota RAV4 2,2 D-4D 135 4WD Elegance

02/2006
150.000 km
100 kW (136 PS)
€ 7.900
2000 Stockerau
Händlerangebot
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe | Allrad
Schwarz Met.
5 Türen

Unsere Toyota RAV4 Meldungen

Toyota RAV4 in: Neuer Toyota RAV4 (2019) im Test

Neuer Toyota RAV4 (2019) im Test

Neue Optik, mehr Platz, mehr Power
Die fünfte Generation des Toyota RAV4 sieht spannender aus und ist technisch völlig neu. Wir haben das Mittelklasse-SUV mit Hybridantrieb getestet
Der geliftete RAV4 startet am 29. Januar 2016. Der Vorverkauf begann allerdings schon im November 2015

Für Vernunftmenschen

Neuer Toyota RAV4 2.5 Hybrid im Test
Der Liter Diesel fließt gerade teilweise schon für 90 Cent in den Tank. Für Sprit sparende Autos ist dies beileibe nicht die allerbeste Zeit. Doch ein Blick auf die neue Hybridversion des RAV4 lohnt sich trotzdem
Der Toyota RAV4 lässt jetzt auch einen 2,2-Liter-Diesel an sich ran

Hoher Hoppel

Toyota RAV4 2.2 D-CAT Executive im Test
Sitzen wir nun in einem Porsche GT3 oder in einem Toyota RAV4? Ein Porsche kann das nicht sein, dafür ist die Kupplung zu bissig. Denn der RAV4 steckt in Sachen Kupplung jeden Sportwagen locker in die Tasche
Fünftüriger Toyota RAV 4: Geländewagen mit der Variabilität eines Minivans

Test RAV4-Fünftürer

Toyotas Offroader ist so flexibel wie ein Minivan
Sie brauchen ein geräumiges Fahrzeug und schätzen eine hohe Sitzposition? Minivans riechen Ihnen zu sehr nach bravem Familienauto? Dann nehmen Sie doch einen Offroader.
Der neue Toyota RAV4 ist nur noch als Fünftürer erhältlich

Größer und besser

Toyota RAV4 mit Zweiliter-Ottomotor im Test
Als Urvater aller SUVs gilt der schon 1970 vorgestellte Range Rover. Mit dem RAV4 übertrug Toyota das Crossover-Konzept auf ein Mittelklasse-Fahrzeug. Nun kommt die dritte Generation. Wir haben sie getestet
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Toyota RAV4 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Neuer Toyota RAV4 (2019) im Test

Neue Optik, mehr Platz, mehr Power

No more boring cars! ist die Devise, die Konzernchef Akihito Toyoda für die Marke ausgegeben hat. Nicht ohne Grund, denn viele Toyotas waren bislang allein von Vernunft bestimmt. Doch inzwischen gibt es auch ein paar Autos, die ein klein wenig verrückt sind - im positiven Sinne. Der C-HR vor allem, und nun auch die neue RAV4-Generation. Wir haben das Auto als Hybrid getestet.

Um was geht's denn überhaupt?

Der Toyota RAV4 ist laut Toyota the World's best selling SUV. Die neue Version ist die fünfte Generation seit Markteinführung im Jahr 1992. Als Mittelklasse-SUV konkurriert der Wagen mit dem VW Tiguan, dem Ford Kuga und dem Honda CRV. Seit der letzten Generation gibt es den Toyota auch mit dem markentypischen Hybridantrieb.

Und die Optik?

Die ist in der Tat auffällig. Die Radhäuser sind nun so eckig wie bei richtigen Offroadern à la Jeep Wrangler. Die gefahrene Bicolor-Version in Weiß mit schwarzem Dach und schwarzen Felgen wirkt schon ziemlich cool. Das Auto ist sicher nicht jedermanns Geschmack, aber mir gefällt es, genauso wie schon beim ebenfalls extrovertiert gezeichneten C-HR. In Sachen Design erfüllt der Wagen Akihito Toyodas Vorgabe.

Das Ding sieht ziemlich lang aus, oder?

Ja, und zwar in Wirklichkeit ebenso wie auf den Bildern. Den 4,60 Meter langen Wagen kann man nicht mehr zierlich nennen -- er ist über zehn Zentimeter länger als der VW Tiguan. Innen macht sich das durch viel Platz im Fond bemerkbar: Hinten im RAV4 kann ich sogar die Beine übereinander schlagen. Der Kofferraum ist mit 580 bis 1.690 Liter allerdings auch nicht größer als beim Tiguan (615 bis 1.655 Liter). Beim Umklappen wird der Ladeboden fast eben:

Und wie sieht das Cockpit nun aus?

Nicht schlecht. Wie bei der alten Version viel Schwarz und Silber. Der Infotainment-Monitor steht nun wie ein Tablet auf dem Armaturenbrett. Der Wahlhebel sieht deutlich schicker aus als bislang, die Handbremse wurde durch ein elektronisches System ersetzt. Und endlich werden nicht mehr zwei verschiedene Tempolimits (von der Verkehrszeichenerkennung und vom Navi) angezeigt, sondern nur noch eines. Auch die Kamera und der Radar des RAV4 wurden optimiert, so dass das Antikollisionssystem nun Fußgänger und Radler auch bei Dunkelheit erkennt.

Okay, sonst noch was Wichtiges?

Definitiv der elektronische Innenspiegel! Der war für mich völlig neu, doch das gleiche Feature gibt es bereits beim Subaru Levorg. Der Spiegel zeigt das Bild einer kleinen Kamera, die hinten unter der Heckscheibe sitzt. So kann man auch bei dachhoher Beladung sehen, was hinter einem vorgeht, außerdem ist das Bild (je nach Einstellung) weitwinkliger als beim normalen Rückspiegel. Und auch die anderen Insassen können erkennen, was hinter dem Auto vorgeht. Einen Malus verdient der RAV4 aber dafür, dass noch keine Smartphone-Anbindung mit Android Auto oder Apple Carplay verfügbar ist - bei einem ganz neuen Mittelklassemodell kein Ruhmesblatt.

Und wie fährt sich das Auto?

Naja, ich würde sagen, ganz ordentlich. Zu den Eigenheiten von Toyotas Hybridsystem gehört, dass es beim Beschleunigen recht laut wird. Mein Unterbewusstsein sagt mir dann, dass ich ein böser Raser bin, und schuldbewusst gehe ich vom Gas. Das Beschleunigungsgefühl ist so la la, man fühlt sich nicht untermotorisiert, aber die Spucke bleibt einem nicht weg. Das liegt wohl am eher verhaltenen Schwung von unten heraus. Der Sprintwert von 8,1 Sekunden ist ziemlich gut, die Höchstgeschwindigkeit von 180 km/h aber bescheiden. Das Fahrwerk geht in Ordnung, es ist weder allzu schwankungsanfällig noch zu hart.

Hört sich alles nicht so aufregend an ...

Ist es auch nicht. Der RAV4 ist eher ein Auto für von A nach B, mehr für Transport als für Sport. Und das trotz der beeindruckenden Leistung von 222 PS. Diese Ziffer gibt das Fahrgefühl nicht annähernd wieder.

Und technisch?

Das Hybridsystem ist furchtbar kompliziert und nur was für Nerds. Nur ein Hinweis dazu: Versuchen Sie nicht, durch Addieren irgendwie auf die Systemleistung zu kommen. Erwähnenswert ist aber, dass der Allradantrieb nun 80 Prozent der Kraft (statt bisher maximal 60 Prozent) nach hinten lenken kann.

Was verbraucht das Ding denn?

Das ist wohl der Knackpunkt, denn einen Hybrid kauft man in der Regel, um Sprit zu sparen, ohne einen Diesel zu fahren. Offiziell ist der Wagen mit 4,4 Liter nach NEFZ angegeben. Unser Bordcomputer meldete auf der Testfahrt recht unterschiedliche Werte. Im Dauerstau waren es erschreckende 17 Liter und mehr. Durchschnittlich ergaben sich auf der Hinfahrt in die Berge bei Barcelona 8,2 Liter, bei der Rückfahrt dagegen 6,2 Liter je 100 Kilometer.

Und wie teuer kostet der Preis?

Los geht es bei 29.990 Euro. Dafür bekommt man den RAV4 mit einem 175 PS starken Zweiliter-Saugbenziner und Frontantrieb. Aber ein SUV dieser Größe mit nur 208 Newtonmeter, die erst ab 4.300 Touren anliegen, werden Sie nicht wollen. Den getesteten Hybrid mit Allradantrieb gibt es ab 37.990 Euro.

Ist das nicht ein bisschen teuer?

Ein bisschen schon. Den Honda CRV Hybrid AWD mit 184 PS gibt es allerdings auch erst ab 36.990 Euro. Modelle ohne Hybridantrieb sind günstiger: Den Ford Kuga 4x4 mit 176-PS-Turbobenziner gibt es ab 33.950 Euro, der VW Tiguan 4Motion DSG mit 180-PS-Turbobenziner war (bevor er Mitte 2018 aus der Preisliste flog) ab 35.800 Euro zu haben.

Fazit: 8 von 10

Der RAV4 ist mit der neuen Optik deutlich attraktiver geworden. Außerdem gibt es zahlreiche Verbesserungen bei den elektronischen Systemen. Der elektronische Innenspiegel ist ein cooles Gadget, auch wenn man ihn natürlich nicht unbedingt braucht. Mit der Dynamik hat es der RAV4 aber nicht so, und der Preis ist eher hoch.


+ interessante Optik, viel Platz im Fond und im Kofferraum, cooler Kamera-Innenspiegel

- wenig Schwung, keine zeitgemäße Smartphone-Anbindung


Für Vernunftmenschen

Neuer Toyota RAV4 2.5 Hybrid im Test
Alicante (Spanien), 15. Januar 2016 - Öl kostet derzeit gerade mal 30 Dollar pro Fass und der Liter Diesel fließt teilweise schon für 90 Cent in den Tank: Für Sprit sparende Autos ist dies beileibe nicht die allerbeste Zeit. Der Verbrauch ist bei den meisten Käufern in den Prioritätskeller gerutscht. Doch in zwei Jahren kann das alles wieder ganz anders aussehen. Und so lohnt sich vielleicht ein Blick auf den neuen Toyota RAV4, der nun erstmals mit Sprit sparendem Hybridsystem auf den Markt kommt. Wir haben das Auto getestet.

Kein Aufladen an der Steckdose
Die 2013 eingeführte vierte Generation des RAV4 erhält nun ein Facelift. Die Änderungen sind gering: Der Radstand blieb gleich, die Länge wuchs um gerade mal drei Zentimeter (auf 4,61 Meter) und auch die Optik wurde nur wenig modifiziert. Die eigentliche Neuheit ist, dass es das Kompakt-SUV nun auch als Hybrid gibt. Wohlgemerkt: als normalen Hybrid, nicht als Plug-in-Hybrid mit Auflademöglichkeit. Wie den Lexus NX 300h, der auf der gleichen Plattform aufsetzt und technisch sehr ähnlich ist, gibt es das RAV4 Hybrid mit Front- und Allradantrieb.

Wiedervorlage: Das leistungsverzweigte System
Toyota setzt auch hier wieder sein "leistungsverzweigtes" Hybridsystem ein. Zur Erinnerung: Dabei wird die Kraft des Verbrenners teilweise mechanisch auf die Achse übertragen, zum anderen Teil über einen Generator und einen E-Motor. Das Verhältnis der beiden Pfade wird von einem Planetengetriebe in Zusammenarbeit mit einer elektronischen Steuerung geregelt. Dieser "Hybrid Synergy Drive" ist im Prinzip bei allen Toyota-Hybriden der gleiche. Während aber etwa beim Prius ein 1,8-Liter-Benziner eingebaut wird, ist es beim RAV4 ein 2,5-Liter mit ebenfalls vier Zylindern und 155 PS.

Hoher Hoppel

Toyota RAV4 2.2 D-CAT Executive im Test
München, 28. August 2006 – Sitzen wir nun in einem Porsche GT3 oder in einem Toyota RAV4? Ein Porsche kann das eigentlich nicht sein, dafür ist die Kupplung viel zu bissig. Kaum vorstellbar, aber das japanische SUV (Sports Utility Vehicle) steckt in Sachen harter Kupplung jeden Sportwagen locker in die Tasche. Wie das Fahrzeug sonst zu seinen Gästen ist, haben wir getestet.

Täuschende Optik
Wie alle SUV ist auch der RAV4 ein Zwitter zwischen Geländewagen und PKW. Dabei spendieren die Offroader vorwiegend ihre Optik. Hochbeinig und kantig im Wind würde die Karosserieform auch im Unterholz niemanden überraschen. Diese Bauweise macht gerade die Beliebtheit dieser Spezies aus. Besonders ältere Leute schätzen die Geländelimousinen wegen ihres bequemen Einstiegs. Auch bei Frauen sind die Onroader wegen ihrer Sicherheit verströmenden Größe beliebt.

Klappe halten
Allerdings wartet der RAV4 mit einem unentschuldbaren Feature auf. Die Heckklappe, üblicherweise eine nach oben öffnende Tür, wird hier von rechts nach links bewegt. Wenn beim Längsparken der Hintermann zu dicht am eigenen Auto steht, lässt sich die Tür möglicherweise nicht mehr vollständig öffnen. Im RAV4-Herkunftsland Japan fährt man wie in England auf der falschen, also linken, Seite. Dies ist wahrscheinlich der Grund dafür, dass die Hecktür ausgerechnet links anschlägt. Man muss also zum Öffnen zu der Seite durchlaufen, auf welcher der Verkehr braust. In Sachen Sicherheit wurde hier nicht zu Ende gedacht. Dieser Heckverschluss sollte ein gefundenes Fressen für die Tuning-Branche sein. Das einzig Positive am rückseitigen Verschluss: In der Executive-Version fehlt das dicke Reserverad. Dieser riesige Button würde die Tür noch unhandlicher und das Fahrzeug deutlich länger machen.

Test RAV4-Fünftürer

Toyotas Offroader ist so flexibel wie ein Minivan
Pegnitz, 25. Februar 2003 - Sie brauchen ein geräumiges Fahrzeug und schätzen eine hohe Sitzposition? Minivans riechen Ihnen zu sehr nach bravem Familienauto? Dann gehören Sie wahrscheinlich zur wachsenden Gruppe der Offroader-Kunden. Wenn Sie außerdem ein Auto haben wollen, mit dem man auch in der Stadt noch einen Parkplatz findet, aber fünf Türen brauchen, dann ist die Auswahl gar nicht so groß. Ein Kaufkandidat ist der fünftürige Toyota RAV4.

Kurzer Fünftürer
Den RAV4 gibt es in einer dreitürigen und einer fünftürigen Variante. Der Dreitürer ist fast 40 Zentimeter kürzer als der 4,20 Meter lange Fünftürer. Den größeren RAV4 gibt es mit drei verschiedenen Motoren: einem 1,8-Liter-Benziner mit 125 PS, einem 2,0-Liter-Benziner mit 150 PS und einem 2,0-Liter-Diesel mit 116 PS. Während der 1,8-Liter-Einstiegsmotor mit einem Vorderradantrieb kombiniert wird, haben die anderen beiden Versionen einen permanenten Allradantrieb. Wir haben für Sie eine Probefahrt mit dem RAV4 4x4 D-4D gemacht.

Motor: 250 Newtonmeter Drehmoment
Der Diesel holt aus zwei Litern Hubraum 116 PS bei 4.000 Touren. Das maximale Drehmoment von 250 Newtonmetern liegt zwischen 1.800 und 3.000 U/min an. Damit beschleunigt das Auto in 12,1 Sekunden auf Tempo 100, ein recht guter Wert.

Dass unter der Motorhaube ein Diesel arbeitet, kann man im Leerlauf zwar hören, das Geräusch ist aber nicht unangenehm. Störender sind die Fahrgeräusche: Sie erreichen ab 3.500 Touren ein lästiges Niveau.

Größer und besser

Toyota RAV4 mit Zweiliter-Ottomotor im Test
Lissabon (Portugal), 20. März 2006 – Als Urvater aller Sports Utility Vehicle (SUV) gilt der schon 1970 vorgestellte Range Rover. Mit dem RAV4 übertrug Toyota das Crossover-Konzept 1994 auf ein Mittelklasse-Fahrzeug. Nun kommt die dritte Generation des Recreational Active Vehicle with 4 Wheel Drive (RAV4). Beim neuen Modell fällt der bisher angebotene kurze Dreitürer weg. Der Fünftürer wuchs im Vergleich zum Vorgänger um 14,5 Zentimeter auf eine Länge von 4,40 Meter. Außerdem wird der SUV nun nur noch mit Allradantrieb angeboten.

Zwei Diesel und ein Benziner
Den RAV4 gibt es wahlweise mit zwei Dieseln (136 und 177 PS) sowie einem Zweiliter-Ottomotor. Wir haben den Benziner mit der Bezeichnung RAV4 2.0 VVT-i für Sie getestet. Sein aus dem Vorgänger bekannter Motor leistet 152 PS. In der von uns gefahrenen Kombination mit dem serienmäßigen Fünfgang-Getriebe sprintet der RAV4 in fast schon sportlichen 10,6 Sekunden auf Tempo 100. Das Beschleunigungsgefühl ist nicht ganz so positiv, wie dieser Wert klingt. Außerdem ist der Motor nicht gerade flüsterleise.

Variable Ventilsteuerung
Positiv ist jedoch der Durchzug aus dem Drehzahlkeller. Denn 90 Prozent des maximalen Drehmoments stehen von 2.000 bis 6.000 U/min zur Verfügung – die variable Ventilsteuerung VVT-i macht‘s möglich. Den Verbrauch gibt Toyota mit 8,6 Litern auf 100 Kilometer an. Zum Vergleich: Der etwa gleich große, neue Suzuki Grand Vitara 2.0 braucht mit seinen 140 PS für den Tempo-100-Spurt fast zwei Sekunden länger als unser Testfahrzeug, und der Verbrauch ist einen halben Liter höher.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE