ANZEIGE

Toyota Yaris Gebrauchtwagen

Gebrauchte Toyota Yaris auf automobile.at

Aktuell werden 14 Toyota Yaris Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 4.400,- bis 16.300,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 4 Toyota Yaris Neuwagen-Angebote ab 11.490,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2006 bis Januar 2018. Die größte Auswahl an gebrauchten Toyota Yaris gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2017.

Der Kilometer-Stand der Toyota Yaris Gebrauchtwagen variiert von 1.000 bis 121.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 8.833 km pro Jahr.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 69 PS und geht bis maximal 99 PS. Auf Diesel-Motoren entfallen 13 Prozent, auf Benzin-Motoren 87 Prozent.

Mit Automatik-Getriebe sind 20 Prozent der Toyota Yaris ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Toyota Yaris beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Toyota Yaris Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,0 VVT-i Trend *KLIMATRONIC*RÜCKFAHRKAMERA*

Toyota Yaris 1,0 VVT-i Trend *KLIMATRONIC*RÜCKFAHRKAMERA*

04/2014
14.000 km
51 kW (69 PS)
€ 9.400
4710 Grieskirchen
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Schwarz Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,33 dVVT-i Active

Toyota Yaris 1,33 dVVT-i Active

11/2012
60.423 km
73 kW (99 PS)
€ 6.990
8940 Liezen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Normal | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
grau
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,33 dVVT-i Active

Toyota Yaris 1,33 dVVT-i Active

01/2012
43.000 km
73 kW (99 PS)
€ 7.400
3451 Atzelsdorf
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,5 VVT-i Hybrid Lounge

Toyota Yaris 1,5 VVT-i Hybrid Lounge

01/2013
44.616 km
55 kW (75 PS)
€ 11.690
4600 Wels
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,5 VVT-i Hybrid Active

Toyota Yaris 1,5 VVT-i Hybrid Active

01/2018
1.000 km
54 kW (73 PS)
€ 16.300
8403 Lebring
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,0 VVT-i Young

Toyota Yaris 1,0 VVT-i Young

08/2010
73.000 km
51 kW (69 PS)
€ 5.600
7221 Marz
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,4 D-4D 90 DPF Sol Plus

Toyota Yaris 1,4 D-4D 90 DPF Sol Plus

03/2011
62.769 km
66 kW (90 PS)
€ 7.980
1200 Wien
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel
Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,33 dVVT-i Life

Toyota Yaris 1,33 dVVT-i Life

11/2011
55.000 km
73 kW (99 PS)
€ 6.780
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,0 VVT-i Edition 75

Toyota Yaris 1,0 VVT-i Edition 75

04/2013
65.000 km
51 kW (69 PS)
€ 7.390
3300 Amstetten
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,3 VVT-i Linea Sol

Toyota Yaris 1,3 VVT-i Linea Sol

06/2007
93.000 km
64 kW (87 PS)
€ 4.400
3352 St.Peter/Au
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,4 D-4D 90

Toyota Yaris 1,4 D-4D 90

04/2006
121.000 km
66 kW (90 PS)
€ 4.900
8083 Sankt Stefan im Rosental
Privatangebot
Fließheck | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,0 VVT-i Active

Toyota Yaris 1,0 VVT-i Active

04/2017
11.000 km
51 kW (69 PS)
€ 11.990
3430 Tulln
Händlerangebot
Kombi | Vorführwagen
Benzin
Vulcanorot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,5 VVT-i Hybrid Active Aut./ Rückfahrkamera

Toyota Yaris 1,5 VVT-i Hybrid Active Aut./ Rückfahrkamera

05/2015
35.000 km
55 kW (75 PS)
€ 12.770
4407 Steyr-Gleink in Oberösterreich
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Yaris 1,0 VVT-i Active

Toyota Yaris 1,0 VVT-i Active

01/2017
15.000 km
51 kW (69 PS)
€ 11.990
3430 Tulln
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Vulcanorot
5 Türen

Unsere Toyota Yaris Meldungen

Endlich mal wieder ein sportlicher Toyota: Der Yaris GRMN im Test

Test Toyota Yaris GRMN

Ist der schnellste Yaris besser als Polo GTI, Fiesta ST und Co?
Toyota hat aus dem Yaris mit viel Aufwand ein sehr ernstzunehmendes Hot Hatch gemacht. Ist der Yaris GRMN der beste Performance-Kleinwagen?
Der Toyota Yaris wurde geliftet. Wir haben ihn mit dem neuen 1,5-Liter-Saugbenziner getestet

Kleines Auto, großer Motor

Gelifteter Toyota Yaris mit neuem 1,5-Liter-Benziner im Test
Trends sind Toyota ziemlich schnuppe, die Japaner gehen unbeirrt ihren eigenen Weg. Auch beim neuen 1,5-Liter-Saugbenziner fahren sie gegen den (Downsizing-)Wind. Wir haben den Neuling im Yaris getestet
Der Toyota Yaris erhält ab 30. August 2014 ein Facelift. Wir haben die Hybridversion getestet

Dynamischer geworden

Gelifteter Toyota Yaris Hybrid im Test
Mit dem Facelift wird Toyotas Bestseller optisch dynamischer. Auch soll das Fahrwerk verbessert worden sein. Doch wie fährt sich das Auto in der Praxis? Wir haben die Hybridversion getestet
Toyota Yaris Hybrid: Der zweite Hybrid-Kleinwagen neben dem Jazz Hybrid startet am 16. Juni 2012

Yaris Hybrid im Test

Toyota Yaris Hybrid im Test
Bei Toyota geht es derzeit zu wie beim Brezelbäcker: Ein Hybridauto nach dem anderen kommt auf den Markt. Mitte Juni 2012 startet der Yaris Hybrid. Wir haben den Kleinwagen getestet
Geht in die dritte Auflage: Der Toyota Yaris

Größer, aber nicht teurer

Der neue Toyota Yaris als Fünftürer im Test
Gleich um zehn Zentimeter ist der neue Toyota Yaris im Vergleich zum bisher gebauten Modell in die Länge gewachsen. Das Plus an Platz gibt es gratis, denn der Einstiegspreis bleibt gegenüber dem Vorgänger unverändert
Toyota spendiert dem Yaris ein moderates Facelift und einen neuen Motor

Stadtflitzer mit Sparwillen

Der neue Toyota Yaris 1.33 Dual-VVT-i im Test
Ein bisschen was geht immer: Das könnte das Motto von Toyota für den facegelifteten Yaris sein. Ein neu entwickelter Benziner mit 1,3 Liter Hubraum und Start-Stopp-Automatik soll beim Sprit knausern helfen
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Toyota Yaris Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Test Toyota Yaris GRMN

Ist der schnellste Yaris besser als Polo GTI, Fiesta ST und Co?
Barcelona, 12. Januar 2018 - Na, schlägt Ihr Herz gerade ein wenig schneller? Schließlich sehen Sie hier einen fast acht Jahre alten Toyota-Kleinwagen mit 17-Zöllern und Dachflügel. Okay, ich sehe es ein, wir müssen anders an die Sache ran gehen. Was Sie hier sehen, ist der mit großem Abstand aufregendste Toyota Yaris aller Zeiten. Abgesehen vom Yaris, der aktuell durch die WRC fliegt und driftet, versteht sich. Er nennt sich Yaris GRMN und hat Gott sei Dank nichts mit süß-schaurigen 80er-Jahre-Fellwesen oder Heidi Klumm zu tun. Stattdessen soll er die Brücke schlagen zwischen dem kreuzbraven, umweltbewussten (Hybrid-)Yaris, den wir alle kennen und dem anabolen Flügelmonster, das gerade in der Rallye-WM um Punkte kämpft.

Wieso GRMN?
Seien Sie ehrlich, Sie sind an dem seltsamen Buchstabenbrei hängengeblieben. GRMN steht für - einmal tief Luft holen - "Gazoo Racing Meister of Nürburgring". Man muss wohl zwingend Japaner sein, um sich so etwas auszudenken. Ziemlich cool klingt es allerdings schon. Und leicht erklärt ist es auch. Gazoo Racing ist Toyotas Motosport-Arm (mit Test-Center in der Eifel) und man hat beschlossen, diese Verbindung fortan deutlich stärker in die Serie zu übertragen. Erwarten Sie künftig also weitere Sport-Modelle unter genanntem Label. Sogar mehrstufig. GR S für die reine Optik, GR für soliden Sportsgeist à la BMW M Performance, und wo GRMN draufsteht, wird dann immer die schnellste und extremste Version eines Toyota-Modells drin sein. Hoffentlich sind diese (es wird unter anderem GRMN-Varianten von der kommenden Supra und dem nächsten Auris geben) dann nicht so streng limitiert. Gerade mal 400 Yaris GRMN kommen nach Europa. Deutschland kriegt mit knapp über 100 Stück die meisten. Und das zu Preisen ab 30.990 Euro.

Komponenten für echte Nerds
"Heiliger Bimbam", werden Sie sich jetzt vielleicht denken, "30.990 für einen Yaris?" Jap, das Leben ist hart. Allerdings kauft dieser große Berg Geld auch einen ganzen Haufen topseriöser Komponenten, bei denen nicht nur eingefleischte Hot-Hatch-Fans leuchtende Augen kriegen: Die angetriebene Vorderachse wird mit einem Torsen-Differenzial in Zaum gehalten, das Fahrwerk stammt von Sachs, BBS liefert superleichte, geschmiedete 17-Zöller und der Motor ist ein 1,8-Liter-Kompressor, der weitgehend dem entspricht, was Sie in einer Lotus Elise vorfinden. Und ja, ich habe gerade wirklich Lotus Elise gesagt. Mit 212 PS und 250 Newtonmeter ist er etwas schwächer als der Renault Clio R.S. 220 oder der Mini John Cooper Works, aber ein paar PS stärker als der ganze Rest um Polo GTI, Fiesta ST oder Peugeot 208 GTi. Außerdem wiegt der Yaris GRMN nur 1.135 Kilo, weshalb er nicht nur das beste Leistungsgewicht seiner Klasse auftischt, sondern auch sehr proper nach vorne geht. Die 0-100 km/h dauern 6,4 Sekunden, der Topspeed liegt bei 230 km/h.

Kleines Auto, großer Motor

Gelifteter Toyota Yaris mit neuem 1,5-Liter-Benziner im Test
Leiden (Niederlande), 6. April 2017 - Trends sind Toyota ziemlich schnuppe. Der Hybridantrieb ist in Deutschland unbeliebt? Egal, Toyota bietet den Antrieb seit 20 Jahren hier an. Bei Benzinern geht der Trend (in Europa) zum Downsizing-Turboaggregat? Egal, Toyota führt einen neuen 1,5-Liter-Saugmotor ein. Für Europäer ist so viel asiatisches Beharrungsvermögen manchmal schwer verständlich. Doch man muss ja nicht jedem Trend hinterherrennen, und wenn jede Automarke das Gleiche machen würde, wäre das Ergebnis ja auch langweilig. Was also taugt der neue 1,5-Liter-Benziner? Wir haben es im gelifteten Yaris ausprobiert.

Dezente Designmodifikationen
Bevor wir starten dürfen, erklärt uns Toyota die Änderungen des am 24. April 2017 startenden Facelift-Modells. Die (einst vom Aygo übernommene) X-Optik der Front wird nun abgeschwächt, dafür bekommt das Heck eine ähnliche Optik wie die Vorderseite. Außerdem gibt es nun mehr Individualisierungsmöglichkeiten wie schwarz folierte Dachholme oder farblich abweichende Leisten und Außenspiegel sowie zum Lack passende farbige Innenräume. Insgesamt halten sich die Änderungen aber im Rahmen.

Diesel weg und 1.5 statt 1.33
Die Motorenpalette dagegen ändert sich deutlich. Bekannt sind zwar der 1,0-Liter-Dreizylinder mit 69 PS und der Hybridantrieb mit 100 PS Systemleistung. Doch erstens entfällt der Diesel - für uns keine große Überraschung, denn schon seit Längerem hat Toyota immer wieder erklärt, dass der Selbstzünder in kleineren Modellen keine Zukunft hat. Zweitens wird der 1,33-Liter-Benziner durch einen neuen 1,5-Liter-Saugbenziner mit 111 PS beerbt. Da waren wir verblüfft, denn wir hatten mit dem 116 PS starken 1.2 Turbo gerechnet, der uns im Auris gut gefiel. Warum also nicht der Turbo? Laut Toyota reagiert erstens der Sauger (wegen des fehlenden Turbolochs) schneller auf den Gasfuß, und zweitens wäre der Realverbrauch geringer - "Turbo läuft, Turbo säuft", sagt der Volksmund.

Dynamischer geworden

Gelifteter Toyota Yaris Hybrid im Test
Düsseldorf, 22. Juli 2014 - Der jüngst vorgestellte, neue Aygo ist flippig wie kaum je ein Toyota, und der geliftete Yaris eifert ihm mit der neuen X-Optik nach. Will Toyota nun also ruckartig sein Image ändern? Von der konservativen Marke für Freunde von praktischen, sparsamen, aber eben auch ein wenig langweiligen Autos hin zu Fahrzeugen für junge, dynamische Leute? Neugierig geworden, wie sich die Marke entwickelt, haben wir den am 30. August 2014 startenden, gelifteten Yaris bereits getestet.

Außen deutlich dynamischer
"In rationaler Hinsicht war der Yaris schon immer eine Bank, aber Packaging, Werterhalt und günstige Betriebskosten sind nicht alles. Mit dem neuen Modell wollen wir deshalb nicht nur den Verstand unserer Kunden erreichen, sondern auch ihr Herz erobern", sagt der europäische Yaris-Produktmanager Alessandro Massimino. Ist das nun bloßes Marketing-Gewäsch? Nein, das Außendesign des neuen Yaris zeigt die Veränderung. Die neue Optik ist nicht ganz so entschieden wie beim kleinen Bruder Aygo, aber deutlich dynamischer als bisher. Innen gibt es den Yaris nun mit einem knallroten Armaturenbrett - aber der mutige Farbtupfer kommt nicht nach Deutschland. Kundenbefragungen hätten gezeigt, dass sowas bei uns nicht gefragt ist, so Toyota Deutschland. Schade! Aber die bestehende Kundschaft will man nun mal nicht verprellen, denn der Yaris ist mit rund 20.000 Stück jährlich hierzulande das bestverkaufte Modell der Marke.

Außen hui, aber innen ...
So präsentiert sich unser Testmodell, ein belgischer Yaris Hybrid, innen eher trist: Schwarz, Grau und Blassblau dominieren, poppige Farben oder Pianolack fehlen. Laut Toyota soll das deutsche Cockpit allerdings einheitlich schwarz sein und dann edler aussehen. Das hinterschäumte Armaturenbrett der mittleren Ausstattungsversion zeugt von Verbesserungswillen bei der Haptik. Aber gerade an den Armauflagen in den Türen, wo man häufiger hinfasst als ans Armaturenbrett, klopfen die Fingernägel auf hartes, billiges Plastik. Auch die Kulisse des Automatikhebels sieht aus wie aus den 80er-Jahren. Eine Komfortblinken-Funktion nach dem Motto "einmal antippen gleich dreimal blinken" fehlt ebenfalls. Kurz und gut: Innen gibt es beim Yaris noch Modernisierungsbedarf.

Yaris Hybrid im Test

Toyota Yaris Hybrid im Test
Amsterdam, 5. Juni 2012 - Bei Toyota geht es derzeit zu wie beim Brezelbäcker: Ein Hybridauto nach dem anderen kommt auf den Markt. Mitte Juni 2012 starten der kleine Yaris Hybrid und der siebensitzige Kompaktvan Prius+. Im Herbst 2012 folgt der Prius Plug-in-Hybrid. Wir haben den Yaris Hybrid bereits getestet.

1,5 statt 1,8 Liter: Motor aus dem alten Prius
Der Antrieb des Yaris ähnelt den bekannten Hybridsystemen von Toyota. Doch ganz wie beim Brezelbacken geht's dann doch nicht. Statt den Hybridantrieb aus dem Auris einfach in den Yaris zu verpflanzen, hat Toyota ein Paket für das kleinere Auto maßgeschneidert. Deshalb hat der Neuling anstelle des 1,8-Liter-Ottomotors ein 1,5-Liter-Aggregat, das auf dem Verbrenner des alten Prius II basiert. Die Maschine ist kleiner und leichter, mit 74 statt 99 PS allerdings auch schwächer.

Batterie unter der Rückbank
Wie der Ottomotor, so wurde auch beim Elektromotor, dem Getriebe, dem Inverter und der Hybridbatterie abgespeckt, wiederum auf Kosten der Leistung: Der E-Motor bringt lediglich 61 statt 82 PS oder für Kilowatt-Rechner 45 statt 60 kW. Lohn der Mühen: Das Gesamtsystem wiegt nur 201 Kilo und ist damit 42 Kilo oder 20 Prozent leichter als im Auris Hybrid. Beim Energiespeicher setzt Toyota nach wie vor auf einen Nickel-Metallhydrid-Akku, nicht auf die neuere Lithium-Ionen-Technik. Zusammen mit dem Kraftstofftank findet der gegenüber dem Auris-System verkleinerte Akku Platz unter der Rückbank. Unter dem Ladeboden findet man keine Elektronikkomponenten sondern ein Reserverad. Der Kofferraum bleibt so vollständig erhalten, er fasst wie beim konventionell angetriebenen Yaris 286 bis 786 Liter.

Größer, aber nicht teurer

Der neue Toyota Yaris als Fünftürer im Test
Kopenhagen (Dänemark), 26. August 2011 - Dass die Neuauflage eines Fahrzeugs größer ausfällt als der Vorgänger, ist nichts Besonderes. Ungewöhnlich ist hingegen, dass mehr Platz nicht auch höhere Preise nach sich zieht. Um gleich zehn Zentimeter ist der neue Toyota Yaris im Vergleich zum bisher gebauten Modell in der Länge gewachsen. Auch beim Radstand hat der Kleinwagen um fünf Zentimeter zugelegt. Der Einstiegspreis hingegen bleibt unverändert. Kann der Yaris weitere Pluspunkte sammeln?

Die Marktführer sind größer
Die Marschrichtung der dritten Auflage, den es wie gehabt als Drei- und Fünftürer gibt, ist also klar: Mehr Auto fürs gleiche Geld. Mit jetzt 3,89 Meter Länge fällt der Yaris dennoch kürzer aus als die Marktführer in Deutschland - VW Polo (3,97 Meter), Opel Corsa (4,00 Meter) und Ford Fiesta (3,95 Meter). Dem Raumangebot des Japaners merkt man das nicht an. Vor allem hinten finden Passagiere für einen Kleinwagen angenehm viel Platz vor. Auf die verschiebbare Rückbank des Vorgängers wird deshalb künftig verzichtet. Der Kofferraum ist von 275 auf nun 286 Liter angewachsen. Damit befindet er sich auf dem Niveau des Polo (280 Liter) und des Corsa (285 Liter). Legt man die Rücksitzlehnen um, entsteht eine nicht ganz ebene, aber stufenlose Ladefläche. 768 Liter Stauraum stehen dann zur Verfügung.

Der Yaris zeigt Kante
Von außen hat der Yaris die Rundungen abgelegt und präsentiert sich nun kantiger. Nach hinten gezogene Scheinwerfer und eine ansteigende Gürtellinie sorgen für einen Schuss Dynamik, der in der Club-Ausstattung durch einen Dachspoiler unterstrichen wird. Ebenfalls einiges getan hat sich im Cockpit. Die bislang mittig platzierten und damit ungünstig ablesbaren Instrumente sind nun wieder ins direkte Sichtfeld des Fahrers gerückt. Qualität und Verarbeitung sind solide, auch hinsichtlich der Bedienbarkeit gibt es nichts auszusetzen - sieht man einmal von den nicht ohne Verrenkung zu erreichenden AUX- und USB-Schnittstellen im Handschuhfach ab.

Stadtflitzer mit Sparwillen

Der neue Toyota Yaris 1.33 Dual-VVT-i im Test
Köln, 5. Februar 2009 - Ob "Mendocino" oder "Griechischer Wein": Wohl jeder von uns mag die bekannten Schlager mit den eingängigen Melodien. Auch im automobilen Bereich gibt es (Verkaufs-) Schlager, in diesem Fall Fahrzeuge, die der breiten Masse gefallen und die sich ein großer Teil der Bevölkerung leisten kann, man denke etwa an den VW Golf. Die Rolle des Golf nimmt bei Toyota der kleinere Yaris ein, welcher mit einem Anteil von 21 Prozent am Gesamtaufkommen das meistverkaufte Modell der Marke ist. Jetzt steht der Japaner dezent facegeliftet und mit einer neuen Motorvariante im Angebot beim Händler. Grund genug, einmal nachzusehen, ob der aufgefrischte Yaris mit 101 PS unter der Haube das Zeug zum Gassenhauer hat.

Dezente Auffrischung
Toyota hat die Einstellung, dass es am Äußeren des Yaris nur wenig Verbesserungsbedarf gab. Infolgedessen ist man beim Facelift behutsam vorgegangen. Klar, beim Beststellermodell sollen die Kunden nicht durch radikale Änderungen verschreckt werden, zumal die bisherigen Linien gut ankamen. In der Tat muss man schon Kenner sein, um die Modifikationen an der 3,78 Meter langen Karosserie zu entdecken: Am besten gelingt das bei den umgestalteten Rückleuchten, die etwas weiter nach außen rücken. Zudem wird das Bremssignal jetzt per LED-Technik angezeigt. Minimal fallen die restlichen Änderungen am Kühlergrill und an den Frontscheinwerfern aus. Außerdem gibt es drei neue Farben, von denen die grelle Lackierung "Vipergelb" ihrem Namen alle Ehre macht.

Übersichtlicher Innenraum
Nach dem Einsteigen fällt größer gewachsenen Menschen schnell auf, dass das Lenkrad auch in der höchsten Stufe zu tief steht. Auf den ersten Blick präsentiert sich das Cockpit luftig und übersichtlich. Allerdings wird die gute Kopffreiheit der vorderen Insassen mit einer weit vorn stehenden Frontscheibe und einem stark in die Tiefe gehenden Armaturenträger erkauft. Auch im Innenraum fallen die Änderungen dezent aus, unter anderem ist jetzt der Bereich der Mittelkonsole silber lackiert, zudem gibt es mehr Chromverzierungen. Die Bedienbarkeit lässt kaum Fragen offen, große Symbole und praktische Schalter erleichtern die Arbeit.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE