ANZEIGE

Cupra Formentor Gebrauchtwagen

Cupra Formentor gebraucht günstig kaufen

Günstige Cupra Formentor Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Cupra Formentor Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Cupra Formentor Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Cupra Formentor Meldungen

400 PS Cupra Formentor Spioniert

Cupra Formentor mit 400-PS-Fünfzylinder am Ring erwischt

Der Sport-Crossover kriegt den Antrieb des Audi RS 3
Gerüchte gab es schon länger, hier kommt der Beweis: Cupra krönt den Formentor mit dem glorreichen Fünfzylinder-Turbo des Audi RS 3.
Cupra Formentor

Cupra Formentor in: Was bedeuten die Modellnamen bei Seat?

Ein Geographie-Ausflug von Alhambra bis Toledo
Seat und Cupra benennen ihre Fahrzeuge nach Orten in Spanien. Ibiza kennt natürlich jeder. Aber wo liegt Arona? Wir erklären die Herkunft.
Cupra Formentor (2020)

Cupra Formentor (2020): Schickes Sport-SUV

Das erste eigenständige Modell der Marke kommt mit 310 PS
Der neue Cupra Formentor kommt mit einer Leistung von bis zu 310 PS. Das SUV ist auch als Plug-in-Hybrid erhältlich.
Cupra Formentor Concept auf Mallorca

Cupra Formentor (2020): Erster Blick auf die Serienversion

In Genf erweitert die Sportmarke von Seat ihr Portfolio
Cupra startet durch: Neben dem Cupra Leon steht auf dem Genfer Autosalon 2020 das erste eigenständige Modell der Marke: Der Formentor ist ein schickes SUV.
Cupra Formentor in: Cupra Formentor: Das erste Concept Car der Marke

Cupra Formentor: Das erste Concept Car der Marke

Ein schnittiges SUV mit Plug-in-Hybrid
Auf dem Genfer Autosalon 2019 zeigt Cupra sein erstes Concept Car, den Formentor. Das speziell gezeichnete SUV wird von einem Plug-in-Hybrid angetrieben
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Cupra Formentor Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Cupra Formentor mit 400-PS-Fünfzylinder am Ring erwischt

Der Sport-Crossover kriegt den Antrieb des Audi RS 3

Der Formentor ist das erste eigenständige Modell der sportlichen Seat-Tochter Cupra. Die Auslieferungen des kompakten Crossovers sollen noch im Oktober starten. Vorerst mit dem 310 PS starken Zweiliter-Turbo-Benziner. Im Frühjahr 2021 folgt dann ein Plug-in-Hybrid mit 245 PS.

Nun war immer wieder auch davon die Rede, dass der Formentor eine besonders performante Version mit dem 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbo von Audi erhalten könnte. Das 400-PS-Aggregat ist unter anderem vom RS 3 und RS Q3 bekannt. Bisher weigerten sich die Ingolstädter beharrlich, das Aggregat mit anderen Marken des VW-Konzerns zu teilen. Umso überraschender kommt daher die neueste Erlkönig-Sichtung von der Nordschleife.

Die optischen Unterschiede halten sich beim hier abgelichteten Prototypen in engen Grenzen. Lediglich am Trapez-förmig angeordneten Vierrohr-Auspuff erkennt man, dass hier eine etwas potentere Variante unterwegs sein muss.

Dass ein stärkerer Cupra Formentor mit Fünfzylinder-Turbo kommt, ist spätestens seit der Fahrveranstaltung des Cupra Leon und Formentor letzte Woche in München bekannt. Dort wurde das Vorhaben eher beiläufig von offizieller Stelle vor Journalisten bestätigt.

Welche optischen und technischen Änderungen das künftige Topmodell ansonsten mitbringen wird, ist natürlich noch nicht bekannt. Wir erwarten ein Debüt eigentlich nicht vor 2021.

Die Preise für das 310-PS-SUV starten übrigens bei 43.953 Euro. Gehen Sie davon aus, dass der Fünfzylinder ein gutes Stück teurer wird.


Cupra Formentor in: Was bedeuten die Modellnamen bei Seat?

Ein Geographie-Ausflug von Alhambra bis Toledo
Seit fast vier Jahrzehnten benennt Seat seine Modelle nach spanischen Orten, Regionen oder Inseln. Auch die Performance-Marke Cupra folgt diesem Beispiel. Einige der Ursprungsorte, wie etwa beim Seat Ibiza oder beim Seat Marbella, können die meisten Menschen sicher leicht auf der Landkarte wiederfinden. Aber wie sieht es mit dem Seat Altea oder dem Seat Ronda aus? Ein kleiner Abstecher in den Geografie-Unterricht - Schwerpunkt Iberische Halbinsel.

Cupra Formentor (2020): Schickes Sport-SUV

Das erste eigenständige Modell der Marke kommt mit 310 PS

Hier sehen wir das erste eigenständige Cupra-Modell. Und es ist ein SUV. Denn obwohl der extremste Ateca bereits den Namen der spanischen Sportmarke trägt, bleibt er eine Überarbeitung des bereits bekannten Seat-Modells. Der neue Formentor ist somit das erste echte Cupra-Auto, das von Grund auf neu entwickelt wurde.

Der Cupra Formentor versucht, den Komfort eines SUV mit der Kompaktheit eines Fließheck-Coupés zu verbinden. Er misst 4,45 Meter in der Länge - davon 2,68 Meter beim Radstand - und 1,84 Meter in der Breite, die zusammen mit einer Höhe von 1,51 Meter Platz für Passagiere und 450 Liter Gepäckraum bieten. Mit Blick auf die Abmessungen erkennt man das Tiguan-Format, zudem scheint sich hier auch schon der Nachfolger des aktuellen Ateca am Horizont abzuzeichnen.

Gewisse Parallen zum Seat Tarraco und dem neuen Leon erkennt man vor allem im Design der Front- und Rückleuchten. Gleichzeitig verleihen aber viele Details wie die seitlichen Verbreiterungen, dem Cupra Formentor einen sportlicheren Charakter. Am Heck kommt das vom Leon bekannte, durchgehende Leuchtenband zum Zuge, zusammen mit dem Diffusor und den vier Auspuffrohren.

Im Profil gibt es eine sehr schräge Dachneigung, was den Formentor schlanker macht. Dann gibt es noch die 19-Zoll-Felgen. Sie sind immer Standard und sind auch kupferfarben erhältlich, hinter denen sich Bremsen von Brembo verbergen. Es besteht auch die Möglichkeit der individuellen Anpassung, nicht nur dank der Farbgebung, sondern auch dank der zweifarbigen Lackierung.

Details aus Kupfer, Einsätze aus schwarzem gebürstetem Aluminium und modernes Design sind die drei Hauptmerkmale des Innenraums, der an den neuen Cupra Leon erinnert: Der Formentor hat auch eine Lichtleiste auf dem Armaturenbrett und entlang det Vordertüren, die dem Fahrer neben dem ästhetischen Faktor auch Informationen über den toten Winkel anzeigen.

Das erste, was ins Auge fällt, ist die sehr reduzierte Präsenz von physischen Knöpfen. Das 12-Zoll-Infotainment-System, das in einer erhöhten Position "aufgehängt" zu sein scheint, garantiert dank Full Link die Kompatibilität mit Apple CarPlay und Android Auto. Dank einer integrierten SIM-Karte können Sie also auf Online-Dienste zugreifen, Fahrzeugdaten auslesen und sogar die Klimaanlage fernsteuern.

Vor dem Fahrersitz befindet sich das virtuelle 10,25-Zoll-Cockpit mit einer neuen grafischen Oberfläche. Dem Leon entnommen ist auch das Fehlen des Schalthebels, der durch das elektronische "Shift-by-wire"-System ersetzt wurde. Die Sitze sind in schwarzem Leder mit Details in Petrolblau gehalten.

Kommen wir zu den Fahrerassistenzsystemen: Dank der Kombination neuester Technologien wie Fahrspurregelung, automatischer Notbremsung und adaptivem Tempomat ermöglicht der Formentor ein autonomes Fahren auf Stufe 2, das auch (wenn Sie es für sicher halten) durch einfaches Drücken des Pfeils selbstständig überholen kann.

Die Motoren des Cupra Formentor orientieren sich an denen des neuen Cupra Leon: Im Angebot sind der traditionelle 2.0 TSI und der 1.4 TSI Plug-in-Hybrid aus dem neuen VW Golf GTE.

Im ersten Fall beträgt die verfügbare Leistung des Formentor insgesamt 310 PS, während das Drehmoment 400 Nm erreicht. All dies wird durch den 4Drive-Allradantrieb geregelt, der bei Bedarf die jedem Rad zugeführte Leistung unabhängig steuert.

Die 1.4 TSI hingegen entwickelt allein 150 PS, die Systemleistung beträgt 245 PS. Das Drehmoment bleibt bei 400 Nm, während die Reichweite im Null-Emissions-Modus etwa 50 km beträgt.

Der Cupra Formentor, der auf dem Genfer Autosalon 2020 hätte präsentiert werden sollen, wenn dieser nicht wegen des Coronavirus abgesagt worden wäre, wird im letzten Quartal dieses Jahres bei den Händlern eintreffen.


Cupra Formentor (2020): Erster Blick auf die Serienversion

In Genf erweitert die Sportmarke von Seat ihr Portfolio

Cupra gibt Gas: Auf dem Genfer Autosalon 2020 (5. bis 15. März) debütiert nicht nur der neue Cupra Leon, sondern auch das erste eigenständige Modell der Sportmarke von Seat. Formentor heißt das schnittige SUV, als seriennahe Studie wurde es 2019 an gleicher Stelle gezeigt.

Offiziell gibt es jetzt zwar ein Teaserbild, aber noch keine wirklichen Informationen. Cupra verweist lediglich auf das "erste exklusiv für die Performance-Marke entwickelte Fahrzeug CUPRA Formentor. Die futuristisch anmutende Serienversion mit seinen modernen Antriebskonzepten soll die junge Marke noch eigenständiger machen und ihr damit beim weiteren Wachstum helfen."

Von der Studie übernimmt die Serienversion sehr wahrscheinlich den Plug-in-Hybrid mit 245 PS Systemleistung, wie ihn auch der neue Cupra Leon aufweist. Analog zu diesem sind außerdem Benziner mit bis zu 310 PS Leistung denkbar.

In Verbindung mit einem DSG-Getriebe wurde beim Formentor Concept die Gesamtleistung von 180kW (245 PS) nahtlos an die Räder übertragen. Hinzu kamen ein adaptives DCC-Fahrwerk und eine Differenzialsperre plus eine progressive Lenkung.

Dank des integrierten Batteriepakets konnte die Studie des Cupra Formentor laut Hersteller im neuen WLTP-Zyklus bis zu 50 km im rein elektrischen Modus fahren (dies entspricht einer Reichweite von etwa 70 km im NEFZ-Zyklus).

Die technische Grundlage für den Cupra Formentor (benannt nach einem Ort auf Mallorca) liefert der neue Seat Leon und indirekt auch der nächste Ateca. Im Gespräch ist eine Länge von rund 4,40 Meter. Denkbar ist, dass auf der Grundlage des kommenden Ateca ein SUV-Coupé entsteht, auf das Cupra den ersten Zugriff hat. Später könnte der Formentor dann auch in einer zivilen Seat-Version kommen.

Fest steht bereits: Das neue Fahrzeug wird im spanischen Martorell produziert und 2020 auf den Markt gebracht.


Cupra Formentor: Das erste Concept Car der Marke

Ein schnittiges SUV mit Plug-in-Hybrid

Mallorca-Urlauber werden Formentor kennen: Die Halbinsel markiert den nördlichsten Punkt der Insel. Nach diesem Ort hat die von Seat ins Leben gerufene Sportmarke Cupra nun ihr erstes Concept Car benannt: Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2019) steht der Cupra Formentor.

Im Jahr 2018 hat Cupra rund 14.400 Fahrzeuge verkauft, diese Zahl soll in den nächsten drei bis fünf Jahren verdoppelt werden. Dabei soll auch der Formentor helfen, der bereits recht seriennah auftritt. Unverkennbar sind die Ähnlichkeiten zum Seat Tarraco, allerdings ist der Formentor im hinteren Bereich schnittiger geformt. Auffallend sind zudem die betonten Radhäuser.

Lackiert ist die Studie in mattem "Petrol Blue", innen gibt es Sportsitze mit Carbon-Lehne, ein digitales Cockpit und ein Zehn-Zoll-Navigationssystem. Nicht minder beeindruckend ist das Bremssystem von Brembo. Die 4-Kolben-Frontsättel in der neuen Bronzefarbe verbinden Leistung mit Komfort und Design und schonen die Umwelt durch ihre Aluminiumzusammensetzung.

Highlight des Cupra Formentor ist sein Plug-in-Hybridantrieb. Offiziell verkündet werden 180 kW respektive 245 PS Leistung in Verbindung mit einem DSG, Dynamic Chassis Control und einer elektronischen Differenzialsperre. Im WLTP-Zyklus soll der Formentor bis zu 50 Kilometer weit rein elektrisch fahren können.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE